Einstein-Wellen-Mobil :: Wissenschaft aktiv verstehen
     
 

Ausrichten eines Laserstrahls


Laserstrahl ausrichten

Die Laserstrahlen der terrestrischen Detektoren müssen über mehrere Hundert Meter bis hin zu mehreren Kilometern genau ausgerichtet werden. Noch viel schwieriger wird dies für den weltraumgestützten Detektor LISA sein: Hier haben die Satelliten einen Abstand von 5 Millionen Kilometern! Der Detektor fliegt in einem Abstand von 50 Millionen Kilometern von der Erde, eine Steuerung von der Erde aus ist also nicht möglich. Das Ziel -- ein Satellit mit einer Größe von wenigen Metern -- muss also über diese gewaltige Entfernung automatisch anvisiert werden.
Diese Station zeigt, wie schwierig es schon auf eine Entfernung von wenigen Metern ist, mit einem Laserstrahl ein kleines Ziel zu treffen. Die Aufgabe besteht darin, mit einem gewöhnlichen Laserpointer eine Photodiode zu treffen. Dabei bekommt man ständig angezeigt, wie lange und für welchen Bruchteil der abgelaufenen Zeit man es geschafft hat, den Laserstrahl im Ziel zu halten. Hier ist Kreativität gefragt, um mit improvisierten Mitteln die Zielgenauigkeit zu verbessern.



Beschreibungen aller Exponate             Anleitungen zu allen Exponaten             Alle Arbeitsvorschläge


   

So erreichen Sie uns:

Telefon: (07071) 297 5944
Fax: (07071) 29 5889
E-Mail: nollert[who@likesspam]@einsteinwelle.de
   
    Home | Einstein-Wellen-mobil | Info-Stationen | Experimente | Simulationen | Exponate | Stationen | Begleitmaterial | Links | Beteiligte Institutionen
© 2009 - 2016 H.-P. Nollert    Webdesign Heindl Internet AG